KANADA

Reisen & Leben in Kanada

Juan de Fuca Trail Vancouver IslandWieder zurück von unserer 4-tägigen Wanderung entlang des Juan de Fuca Marine Trail auf Vancouver Island in Kanada hier nun ein kleiner Reisebericht. Gestartet sind wir in Victoria. Von dort aus gings mit dem Bus nach Sooke und dort fingen auch bereits die ersten Probleme an…

Von der letzten Haltestelle, also “Sooke Townsend”, wollten wir via Autostop nach Jordan River oder nach Port Renfrew, ja nach dem wen wir beim Autostop erwischen würden. Der einzige Bus der in diese Ortschaften fährt, der Trailbus, wäre leider nur einmal am Tag und zwar um 06.00 morgens in Victoria gestartet, was wiederum eine Übernachtung in Victoria erforderlich gemacht hätte, was für uns als Einwohner von North Vancouver selbstverständlich nicht in Frage kam. Nebenbei hätte der Trailbus 50$ oneway gekostet. Vergesst es Jungs! Wir sind doch nicht bescheuert! :)

Juan de Fuca Marine Trail Karte MapNachdem wir also eine knappe Stunde ohne Erfolg beim Autostop gestanden hatten wurden wir endlich mitgenommen. Was für ein Glück: ein junger Unternehmer auf dem Weg zum Angelwochenende mit Freunden in Port Renfrew. Somit hatten wir uns entschieden den Juan de Fuca Marine Trail in umgekehrter Richtung zu gehen, also von Port Renfrew nach Jordan River, nicht umgekehrt wie eigentlich üblich.

Als wir in Botanical Beach, dem Ausgangspunkt, angekommen waren war es bereits 17.30 und zum ersten Campground in Payzant Creek, dem einzigen der nicht am Strand gelegen ist, waren es noch 7 Kilometer. Die hatten wir in knapp 2,5 Stunden runter, angenehm einfache Strecke, ohne Probleme für jeden zu schaffen.

Juan de Fuca Trail Kanada Vancouver IslandAm nächsten morgen gab es im wahrsten Sinne des Wortes ein böses Erwachen: strömender Regen. Wir verbrachten also den Vormittag im Zelt, konnten nicht starten. Gegen Mittag ließ der Regen nach. Klar gingen wir gleich los. An diesem ersten richtigen Wandertag hatten wir 11 Kilometer bis nach Sombrio Beach zu schaffen. Wäre auch im Grunde ohne Probleme möglich gewesen, nur hatte der viele Regen den Trail derart aufgeweicht, dass die eigentlich als moderate eingestufte Wanderung zu einer strategischen Meisterleistung avancierte. Ständig musste man nach dem besten und trockensten Weg über die hunderten Überschwemmten Trail-Teile suchen. Dass da viel Zeit liegen blieb liegt auf der Hand. Nach 5 1/2 Stunden sind wir dann endlich am Sombrio Beach angekommen. Wunderschön ist es dort! Guckt einfach in die Fotogalerie zum Juan de Fuca Marine Trail!

Juan de Fuca Marine Trail Auch in den folgenden Tagen wurden wir immer positv überrascht. Besonders Chin Beach ist ein einzigartiger Strand fürs backcountry camping. Des weiteren entpuppte sich der Juan de Fuca Marine Trail als sehr aufregend was die Tierbegegnungen anbelangt: Wir haben einen Puma (mountain lion bzw. cougar) überrascht, entgingen einer Konfrontation mit einem Schwarzbären nur knapp und sahen doch tatsächlich an 2 Tagen Wale vom Strand aus (die schwimmen da immer einfach rum :) ) Ach ja, und eine Maus hat uns die Süßigkeiten am Lagerfeuer angeknabbert.

Am letzten Tag war dann das Wetter wieder etwas schlechter, aber das konnte man verkraften. Dauer der Heimreise von Jordan River aus: 11 Stunden. Das kommt davon wenn man auf öffentliche Verkehrsmittel und Fähren angewiesen ist.

Allgemeine Info für alle Wanderfans:

Popularity: 10% [?]

5 Kommentare zu “Reisebericht Juan de Fuca Marine Trail”

  1. [...] hat mehrere Seiten! Den Bericht zur Wanderung durch den Juan de Fuca Marine Trail findet Ihr hier: Juan de Fuca Marine Trail Vancouver Island Kanada. Viel Spaß![Slideshow] [...]

  2. Jazz sagt:

    Des wert jo no richitga Extremwanderbergsteiger ;)

  3. elli sagt:

    Suppo Bildo – suppo Trail!
    Obbo wie wars mit richtiga bergschuiche, nua brauchatas et um di lockn ummazigien sondon mittltduch – spourt zeit und kroft!
    Übrigens, i hon gemahnt des sat ammo zi orbatn noch cannada? faula säcke! obbo se tat i glabe ah et, ba selcha gebiete vollo weite und gemietlichkeit vor do tier.
    sohlüh und mochts guit!

  4. Horst Kittel sagt:

    Hallo, ich plane eine Reise im August nach BC. Vancouver-Island ist auch auf dem Plan. Macht es Sinn und ist es so interssant, dass man für einen kurzen Trial auf dem JdFM ( von Botanical Beach ca. 2 – 3 Std.)einen Umweg von Victoria über Port Renfrew nach Nanaimo macht?

  5. Wolfgang sagt:

    Hallo Horst, diese Frage is sehr schwer zu beantworten. Ich war an vielen Orten seitdem ich auf dem Juan de Fuca Trail war, aber ganz ehrlich gesagt wird dieses Erlebnis wohl unerreicht bleiben. Dies vor allem deshalb, weil der Trail in all seinen Facetten unglaublich viel zu schenken hat. Vom Wahle und Bären beobachten am Strand, über dichte Urwälder (keine Scherz, sie zählen zu den nördlichsten in Amerika!) und einziartige Steilküsten, bis hin zu den Lagerfeuern und den traumhaften Sonnenuntergängen. Du brauchst einfach Zeit für ein derartiges Naturschauspiel.
    Ob das ganze auch funktioniert, wenn du nur “mal schnell” an den Botanic Beach fährst und das womöglich noch unter dem Zeitdruck eine Fähre zu kriegen, das weiß ich nicht.
    Meine Empfehlung: lass den Wagen für eine Nacht an der Straße stehen, wandere das kurze Stück runter zum Sombrio Beach oder zum Chin Beach, schlag dort ein Zelt auf, mach ein Feuer und genieße eine Nacht an so einem Strand… Diese Momente wirst du nicht wieder vergessen. Dort spürst du Kanada! :)
    Wenn du oben im Text auf “Bilder und Fotos vom Juan de Fuca Marine Trail” klickst findest du auf Seite 2 ganz oben die Fotos vom Sombrio Beach und auf Seite 2 das letzte Bild bzw. Seite 3 die ersten sind die Bilder vom Chin Beach. Wenn du noch ne runde wanderst, dann bleib beim Sombrio, da kannst du bis zur Suspension Bridge wandern.
    Wünsche dir eine schöne Zeit!

Sag was du denkst oder stell uns eine Frage!

VIDEO

TAG CLOUD

About Me

Diese Website, ursprünglich ein reines Reisetagebuch zum Thema Kanada, umfasst zahlreiche Tipps zum Reisen und Leben in Kanada, zu einem großen Teil basierend auf eigenen Erfahrungen der Autoren. Es handelt sich somit um Informationen und Reisetipps aus erster Hand! Viel Spaß beim surfen wünscht Ihr Endalive Kanada-Team!

Twitter

    Photos

    flickrRSS probably needs to be setup